Parallelleiter-Heizbänder

Überblick

Unsere Parallelleiter-Heizbänder zeichnen sich u. a. durch eine besonders hohe Korrosionsfestigkeit aus. Sie können annähernd verlustfrei vor Ort auf die benötigte Länge abgeschnitten und konfektioniert werden. Parallelleiter-Heizbänder ersetzen so in vielen Fällen mineralisolierte Heizkabel.

Die Montage ist schnell und einfach. Es werden jedoch bei manchen unserer Parallelleiter-Heizbänder Spezialwerkzeuge benötigt. Alle erforderlichen Anschlusskomponenten stehen in entsprechenden Einheiten zur Verfügung.

Heizband PL-EMTS

MICROTRACER

Heizband für den Einsatz in der Industrie als Frostschutz oder Temperaturhal­tung an Rohrleitungen und Behältern

Das Heizband PL-EMTS kann annähernd verlustfrei vor Ort auf die benötigte Länge abgeschnitten und konfektioniert werden. Durch die konstante Heizleistung ist über einen weiten Temperaturbereich eine gleichmäßige Energieversorgung gewährleistet. Das Heizband PL-EMTS ist für den Einsatz in feuchter und aggresiver Umge­bung geeignet. Die Montage ist schnell und einfach. Es werden keine Spezialwerkzeuge benötigt.

Erforderliche Anschlusskomponenten stehen in entsprechen Einheiten zur Verfügung.

  • Besonders korrosionsfest

  • Für kleine Rohrquerschnitte wie Analyseleitungen geeignet

  • Kann vor Ort konfektioniert werden

  • Gleichbleibende Heizleistung bis 200°C

  • Lieferbar für 208/277 Volt und 110/220 Volt

  • Breite Palette an Zubehör

PL-EMTS-C
Ausführung mit Schutzgeflecht aus verzinntem Kupfer

PL-EMTS-CS
Ausführung mit Schutzgeflecht auf verzinn­tem Kupfer und Außenisolierung aus Si­likon

PL-EMTS-CF
Ausführung mit Schutzgeflecht aus verzinntem Kupfer und Außenisolierung aus Fluorpolymer für den Einsatz in Bereichen mit aggressiven Flüssigkeit­en

Maximale Oberflächentemperatur eingeschaltet: siehe Datenblatt
Maximale Oberflächentemperatur ausgeschaltet: 200°C
Minimale Installationstemperatur: -40°C
Betriebsspannung: 208-277v AC
Maximaler Widerstand des Schutzleitergeflechts: 18,2 Ohm/km

Maximale Oberflächentemperaturen

Die Oberflächentemperatur des Heizelementes darf die maximal zulässigen Temperaturgrenzwerte nicht überschreiten. Dies sollte durch eine entsprechende Berechnung (stabili­siertes System) oder durch eine geeignete Temperaturregelung erreicht werden. Für das „worst-case“ Szenario sollte die Temperatur bei Stahlrohren auf die Grenzwerte laut Datenblatt limitiert werden.

Maße und Gewicht, die maximale Heizkreislänge und die Umrechnungsfaktoren für die elektrische Leistung entnehmen Sie bitte dem Datenblatt.

grafik-emts

Heizband EMTS

MICROTRACER

Heizband für den Einsatz in der Industrie als Frostschutz oder Temperaturhal­tung an Rohrleitungen und Behältern

Das Heizband PL-EMTF kann annähernd verlustfrei vor Ort auf die benötigte Länge abgeschnitten und konfektioniert werden. Durch die konstante Heizleistung ist über einen weiten Temperaturbereich eine gleichmäßige Energieversorgung gewährleistet. Das Heizband PL-EMTF ist für den Einsatz in feuchter und aggresiver Umge­bung geeignet. Die Montage ist schnell und einfach. Es werden keine Spezialwerkzeuge benötigt.

Erforderliche Anschlusskomponenten stehen in entsprechen Einheiten zur Verfügung.

  • Besonders korrosionsfest
  • Für kleine Rohrquerschnitte wie Analyseleitungen geeignet
  • Kann vor Ort konfektioniert werden
  • Gleichbleibende Heizleistung bis 200°C
  • Lieferbar für 208/277 Volt und 110/220 Volt
  • Breite Palette an Zubehör

PL-EMTF-C
Ausführung mit Schutzgeflecht aus verzinntem Kupfer bietet einen effektiven Erdungspfad

PL-EMTF-CF
Ausführung mit Schutzgeflecht aus verzinntem Kupfer und Außenisolierung aus Fluorpolymer für den Einsatz in Bereichen mit aggressiven Flüssigkeit­en

Maximale Oberflächentemperatur eingeschaltet: siehe Datenblatt
Maximale Oberflächentemperatur ausgeschaltet: 200°C
Minimale Installationstemperatur: -40°C
Betriebsspannung: 208-277v AC
Maximaler Widerstand des Schutzleitergeflechts: 18,2 Ohm/km

Maximale Oberflächentemperaturen

Die Oberflächentemperatur des Heizelementes darf die maximal zulässigen Temperaturgrenzwerte nicht überschreiten. Dies sollte durch eine entsprechende Berechnung (stabili­siertes System) oder durch eine geeignete Temperaturregelung erreicht werden. Für das „worst-case“ Szenario sollte die Temperatur bei Stahlrohren auf die Grenzwerte laut Datenblatt limitiert werden.

Maße und Gewicht, die maximale Heizkreislänge und die Umrechnungsfaktoren für die elektrische Leistung entnehmen Sie bitte dem Datenblatt.

grafik-emts