motorstillstandsheizung-motor-getriebe
Motorstillstandsheizungen2019-02-08T22:47:34+00:00

Motorstillstandsheizungen

Überblick

Motorstillstandsheizung für Elektromotoren, Generatoren und Umformer, die in feuchter Umgebung, z. B. Schiffsantriebe, Offshoreanlagen und ähnlichem, betrieben werden. Das Heizelement besteht aus einem Glasgewebe mit eingelegtem Heizleiter und einem entsprechenden Isoliermantel aus Glasgewebeschlauch. Es zeichnet sich durch seine geringe Stärke von nur 2 mm aus. Hierdurch ist es besonders flexibel. Die Kaltenden können auf Wunsch mit aufgeschrumpften Markierungen nach Kundenvorgabe versehen werden.

Einen Überblick über unsere Motorstillstandsheizungen bietet unser Flyer.

MOTORSTILLSTANDHEIZUNG ACH F+N

Motorstillstandsheizung für Elektromotoren, Generatoren und Umformer, die in feuchter Umgebung, z. B. Schiffsantriebe, Offshore-Anlagen und ähnlichem betrieben werden

Das Heizelement besteht aus einem Glasgewebe mit eingelegtem Heizleiter und einem Glasgewebeschlauch als Isoliermantel.

Hervorzuheben ist die geringe Stärke von nur 2 mm, die die besondere Flexibilität ausmacht. Auf Wunsch können die Kaltenden in von der Standard­länge (1 m) abweichenden Abmessungen geliefert werden.

Optional rüsten wir die Heizbänder mit integriertem Temperatursensor aus.

  • Stärke von nur 2 mm

  • Lieferbar in 110 Volt und 230 Volt

  • Optional integrierter Temperatursensor

ACH-F
bis maximal 155°C
Zuleitung mit Isolierung aus Tefzel

ACH-H
bis maximal 180°C
Zuleitung mit Isolierung aus PTFE

Betriebsspannung: Ausführung A = 110 Volt /Ausführung B = 230 Volt, Sonderspannung auf Anfrage
Prüfspannung: 2 kV
Maße: ACH 1 5 mm breit; 2 mm dick  / ACHs 9 mm breit; 2 mm dick
lsolationsklasse: Klasse F: bis maximal 1 55°C, Klasse H: bis maximal 180°C

Für den Einsatz unter ATEX-Bedingungen stehen Ihnen die Heizbänder „ACH/N“ und „RCH/e“ zur Verfügung. Für den US-amerikanischen Markt empfehlen wir Ihnen unsere Typen „MH“ und „ACH-UL“.

Zuleitung: Serienmäßig 1,00 m lange flexible isolierte Litzen (Sonderlängen und Ausführungen auf Anfrage)
Anschlussform: lieferbar in Variante V0 mit Anschlüssen an beiden Enden oder in Variante V1 mit Anschlüssen an einem Ende
Kennfarbe: Klasse F = Zuleitung mit Isolierung aus Tefzel -> Kennfarbe orange / Klasse H = Zuleitung mit Isolierung aus PTFE -> Kennfarbe rosa

MOTORSTILLSTANDHEIZUNG ACH ATEX-N

Geprüft und zugelassen für den Einbau in Motoren für den Einsatz unter erhöht­en Sicherheitsanforderungen

Motorstillstandsheizung für Elektromotoren, Generatoren und Umformer, die in feuchter Umgebung z. B. Schiffsantriebe, Offshore-Anlagen und ähnlichem be­trieben werden. Das Heizelement besteht aus einem Glasgewebe mit einge­legtem Heizleiter und einem Glasgewebeschlauch als Isoliermantel.

Hervorzuheben ist die geringe Stärke von nur 2 mm, die die besondere Flexibilität ausmacht.

Gegen Aufpreis können die Kaltenden in von der Standardlänge (1 m) abweichenden Abmessungen geliefert werden.

  • Stärke von nur 2 mm

  • Lieferbar in 110 Volt und 230 Volt

  • Glasgewebe

Betriebsspannung: Ausführung A = 110 Volt / Ausführung B = 240 Volt
Prüfspannung: 2 kV
Maße: Breite = 15 mm; Dicke = 2 mm
Prüfstelle: Baseefa
Prüfzeichen: Ex 98Y 4345U to EN 50021 : 1998
Kodierung: EEx nA II

Für den Einsatz unter ATEX-Bedingungen stehen Ihnen außerdem die Mo­torstillstandsheizungen „RCH/e“ zur Verfügung, für normale Anforderun­gen Motorstillstandsheizungen der Type ACH/F und H. Für erschwerte Be­dingungen stehen entsprechende Sonderausführungen auf Anfrage zur Verfügung.

Zuleitung: Serienmäßig 0,50 m lange flexible isolierte Litzen an beiden Enden des Heizbandes
Kennfarbe Klasse N grün: Zuleitung mit Isolierung aus PTFE

Die Heizbänder der Klasse N mit BA­SEEFA-Zulassung sind ausgelegt für den Betrieb mit 11_0 oder 240 Volt. Bei Einsatz mit anderen Spannungen ist zu beachten, dass es zu Leistungsänderungen kommt. Zum Beispiel liegt die Leistungsabgabe beim Betrieb mit 230 Volt nur noch bei 95,8% der angegebenen Nennleistung.

Nach der Montage auf dem Wicklungskopf werden die Heiz­elemente in den normalen Tränkprozess einbezogen und sind dann feuchtigkeitsgeschützt.
Vor dem Tränkprozess sollten die Heizbänder noch einmal ge­prüft werden.

Für den Einsatz an 380/400 Volt-Maschinen empfehlen wir den Einsatz von zwei in Serie geschalteten 240 Volt Heizbändern.

MOTORSTILLSTANDHEIZUNG RCH-ATEX

Motorstillstandsheizungen für Elektromotoren und Generatoren RCH-e [,,e“ – erhöhte Sicherheit],
Ausführung EEx e IIC

Motorstillstandsheizung, die entsprechend den Anforderungen gemäß EN 50014 und EN 50019 entwickelt und geprüft wurde. Es handelt sich hierbei um Motorstillstandsheizungen mit besonders kleinen Abmessungen. Als zusät­zliche Ausstattung können diese Heizbänder an ihren Anschlüssen mit Kennze­ichnungen gemäß Kundenspezifikation versehen werden (Mehrpreis). Das Hei­zelement besteht aus einem Glasfaserträger, der mit dem Heizleiter spiralför­mig umwickelt ist. Dieser wird mit einem Silikonschutzmantel überzogen, um für einen ausreichenden Feuchteschutz zu sorgen. Ein zusätzlicher Glasgewebeschutzmantel sorgt für einen ausreichenden mechanischen Schutz. Die Anschlüsse der Kaltenden werden mit Glasseidenband isoliert und mit einem Teflonschrumpfschlauch wasserdicht verschlossen.

Das Heizband zeichnet sich besonders durch seinen geringen Durchmesser von nur 2,8 mm und seine außergewöhnliche Flexibilität aus. Die Kaltenden haben einen Nennquerschnitt von 1 mm2.

Diese Motorstillstandsheizung ist konstruiert, um im Tränkprozeß eingebund­en zu werden. Sie ist für den Einsatz auf dem Wicklungskopf von Elektromo­toren vorgesehen. Das Heizband sollte so montiert werden, dass es mind­estens 70 % des Umfanges des Wicklungskopfes abdeckt. Falls es hierbei zur Überlappung kommt, ist dafür zu sorgen, dass zwischen den beiden Heizband­teilen ein Abstand von mindestens 5 mm eingehalten wird, um Überhitzungen zu vermeiden. Bei größeren Elektromotoren kann es vorkommen, dass man auf­grund des Energiebedarfs mehrere Heizbänder auf jedem Wicklungskopf auf­bringen muss. In diesem Fall ist es sinnvoll, dass jedes Heizband nur einen Teil­bereich des Wicklungskopfes abdeckt und somit mehrere Heizbänder am Umfang verteilt aufgebracht werden können. Hierbei ist darauf zu achten, dass die einzelnen Bänder mit einem selbstklebenden Glasgewebeband auf dem Wicklungskopf befestigt werden.

Normalerweise werden die Heizbänder auf dem Wicklungskopf aufgebracht und mit in den lmprägnierprozeß eingebunden. Das ist die normale Vorgehens­weise bei kleineren Motoren. Hierbei ist jedoch Vorsicht geboten, da es beim Imprägnieren immer zum Schrumpfen des Lacks kommt. Besonders die mod­ernen, auf Polymer-Basis hergestellten Lacke, bedingen durch die während ihrer Verarbeitung durchlaufenen thermischen Prozesse eine erhebliche Schrumpfung. Die hierbei auftretenden Spannungen können zur Zerstörung des Heizbands führen. Um das zu verhindern empfehlen wir, vor dem Tränk­prozess das Heizband durch den Einsatz eines selbstklebenden Glasgewebe­bands, das in jedem Fall breiter als das Heizband ist, zu schützen und in Posi­tion zu halten. Das Klebeband muss über eine ausreichende Temperaturfes­tigkeit verfügen. Diese Befestigungsart ist relativ kostengünstig und kann in dieser Art auch von Wickeleibetrieben bei der Nachrüstung von Stillstandshei­zungen eingesetzt werden.

Bei größeren Motoren, bei denen mehrere Heizbänder auf jedem Wicklung­skopf zum Erreichen der erforderlichen Heizleistung eingesetzt werden, können diese ähnlich der oben beschriebenen Weise befestigt werden. Um eine ausreichende Befestigung zu gewährleisten, können einzelne Klebestreif­en in ausreichendem Abstand quer über Heizband und Wicklung geklebt werden. Während des Hochspannungstestes sollte die Stillstandsheizung geerdet sein. Das Heizband selbst sollte dem Hochspannungstest bei 2.000 Volt für 1 Minute ausgesetzt werden.

Diese Motorstillstandsheizung ist sowohl für Erstausrüster als auch für Wickeleibet­riebe verwendbar. Unsere Montagehinweise sollten unbedingt beachtet werden. Wenn höhere Leistungen als die in der Ta­belle (siehe Datenblatt) angegebenen benötigt werden, beste­ht die Möglichkeit, zwei Bänder mit einem Mindestabstand von 5 mm zu montieren oder Heizbänder der Type RCH/ e/L .. zu verwenden.

Bitte beachten Sie, dass Motorstillstandsheizungen der Type RCH/ e ein Halb­fabrikat der Fa. RTL sind. Sie sind konstruiert und gefertigt für den Einsatz auf dem Wicklungskopf von Elektromotoren und müssen in den lmprägnierung­sprozeß eingebunden werden. Dies gilt für die Fälle, in denen die Heizbänder während des Fertigungsprozesses angebracht werden. Für den Fall, dass es zu einer Nachrüstung kommt, ist dafür Sorge zu tragen, dass die Heizbänder gemäß den obigen Angaben angebracht werden und durch zwei Anstriche mit dem entsprechenden lmprägnierlack abzudecken sind. Diese Lackschicht muss ausreichend durchhärten, damit die thermische Leitfähigkeit und der Feuchtigkeitschutz gewährleistet ist.

Betriebsspannung: Ausführung A = 110 Volt (auch für 115 Volt einsetzbar) / Ausführung B = 240 Volt (von 220 Volt bis 240 Volt zugelassen)
Prüfspannung: 2 kV
Maße: Heizelement mind. 2,8 mm bis max. 4 mm
Verbindung: 5 mm bis 6,5 mm
Zulassung: BAS No. Ex 98E3248 U
ATEX-Zertifikat: BAS00ATEX2103U
Zuleitung: Serienmäßig 0,50 m lange flexible isolierte Litzen an beiden Enden des Heizbandes
Nennquerschnitt: 1 mm2 Isolierung aus TEFZEL
Auszugskraft: Eine maximale Kraft von 2 kg sollte nicht über­schritten werden.

MOTORSTILLSTANDHEIZUNG ACH UL/CSA

Ausführung EEx nAII

Motorstillstandsheizung für Elektromotoren, Generatoren und Umformer, die in feuchter Umgebung z.B. Schiffsantriebe, Offshore-Anlagen und ähnlichem be­trieben werden. Das Heizelement besteht aus einem Glasgewebe mit einge­legtem Heizleiter und einem Glasgewebeschlauch als Isoliermantel.
Hervorzuheben ist die geringe Stärke von nur 2 mm, welche die besondere Flexibilität ausmacht. Gegen Aufpreis können die Kaltenden in von der Standard­länge (1 m) abweichenden Abmessungen geliefert werden.

  • Geringe Stärke von nur 2 mm

  • Lieferbar in 110 Volt / 220 Volt

  • Glasgewebe

Betriebsspannung: Ausführung A = 110 Volt / Ausführung B = 230 Volt
Prüfspannung: 2 kV
Maße: Breite 1 5 mm; Dicke 2 mm
lsolationsklasse: Klasse F bis max. 1 55°C
Zuleitung: Serienmäßig 1 m lange flexible isolierte Litzen AWG22 (CU­versilbert, PTFE isoliert] entsprechend UL 1199 (Sonderlän­gen und Ausführungen auf Anfrage)
Anschlussform: lieferbar in Variante VO mit Anschlüssen an beiden Enden oder in Variante V1 mit Anschlüssen an einem Ende

Für den Einsatz unter ATEX-Bedingungen stehen Ihnen die Heizänder „ACH/N“ und „RCH/ e“ zu Verfügung.

MOTORSTILLSTANDHEIZUNG MH-HB ATEX

Motorstillstandsheizung für den Einsatz unter ATEX Bedingungen, Ausführung Ex (EEx e II)

Heizband auf Basis eines selbstlimitierenden Heizbands mit einer maximal zu­lässigen Oberflächentemperatur von 180°C. Aufgrund der selbstbegrenzenden Eigenschaften ist gewährleistet, dass es nicht zu Überhitzungen kommt. Es sind daher keine zusätzlichen Erwärmungstests erforderlich. Dieses Heizband kann auch nachträglich in den Elektromotor eingebaut werden, ohne dass die Zu­lassung für den Motor erlischt.

Betriebsspannung: Ausführung A = 110 Volt (auch für 115 Volt einsetzbar) / Ausführung B = 240 Volt (von 220 Volt bis 240 Volt zugelassen), maximal zulässige Betriebsspannung 277 Volt
Prüfspannung: 2 kV
Maße: Heizlelement 4 mm x 1 0 mm
Verbindung: 5 mm / 12 mm
Zuleitung: serienmäßig 0,5 m lange flexible Kaltenden jeweils am Ende des Heizbandes
Nennquerschnitt: 1 mm2
Isolierung: TEFZEL
ATEX-Zertifikat: SIRA02ATEX3072 / EPS10ATEX1.251U

MOTORSTILLSTANDHEIZUNG MH../S

Ausführung UL + CSA

Motorstillstandsheizungen für den Einsatz an allen Arten von elektrischen An­trieben und Generatoren zur Vermeidung von Taupunktunterschreitung und Kondensatbildung im Wicklungskopf. Mit unseren Heizbändern ist ein störungsfreier Betrieb von Aggregaten gewährleistet. Die Motorstillstandsheizung der Serie MH-UL zeichnet sich durch ihren Aufbau und die beiden Zertifizierungen UL und CSA aus.

Das Heizband besteht aus in Silikon eingebetteten Heizwiderständen.

Die maximal zulässige Dauerbetriebstemperatur beträgt 180°C (Klasse H), kurzzeitig ist eine Temperatur von 220°C zulässig.
Die FEP-isolierten Anschlussenden sind in der Standardausführung 0,5 m lang, Sonderausführungen sind auf Anfrage lieferbar.